Acryl-Grafikdisplay mit weißer UV-Tinte bedrucken

So verwenden Sie weiße Tinte zur Aufwertung Ihrer Grafikdisplays

Wenn Sie in den Digitaldruck einsteigen, gehören CYMK-Tinten zur Grundausstattung. Sie eignen sich hervorragend für den Druck auf weiße Oberflächen wie selbstklebendes Vinyl oder Banner. Nach und nach wächst Ihr Unternehmen und der erste Kunde, der eine Schaufenstergrafik bei Ihnen bestellen möchte, wird nicht lange auf sich warten lassen.

Mit diesem System können Sie zwar auch transparente Fensterfolien bedrucken, werden jedoch feststellen, dass die Ausgabe nicht die gleiche ist. Da CMYK-Solvent- oder UV-Tinte halbtransparent ist, verliert sie deutlich an Leuchtkraft, wenn sie auf ein transparentes Material aufgetragen wird. Und hier kommt die weiße Tinte ins Spiel.


Abgebildet: Für Foto-Acrylblocks wird CMYK-Tinte auf der Rückseite aufgedruckt und mit einer weißen Schicht bedeckt.

Bedrucken von transparenten Substraten

Es ist nicht möglich, auf einem transparenten Material leuchtende Farben nur mithilfe von CMYK zu erzielen. Man kann natürlich Formen aus weißem Vinyl zuschneiden und auf die entsprechenden Bereiche kleben, aber das ist schwierig und zeitaufwendig.

Wenn Sie jedoch mit einem Gerät arbeiten, das über einen Kanal für weiße Tinte verfügt, können Sie weiße Bereiche genauso präzise und einfach drucken wie jede andere Farbe. Dafür müssen Sie in Ihrer Designdatei lediglich eine Spotfarbe festlegen. Dies erfolgt normalerweise auf einer separaten Ebene des Artworks. Der RIP erkennt dies und interpretiert es als weiße Tinte, die gedruckt werden muss.

Je nach Anwendung können Sie die weiße Tinte zum Beispiel zuerst als Basis für die nachfolgende CMYK-Schicht drucken. Alternativ können Sie auch zunächst die CMYK-Daten drucken und dann mit einer Schicht weißer Tinte bedecken – dieses Verfahren wird normalerweise beim Druck von UV-Tinte auf Acryl-Fotoblöcke eingesetzt, bei denen sich das Foto auf der Rückseite des Substrats befindet.

Unterschiedliche Opazität im Design

Abgesehen davon, dass der Arbeitsablauf schneller und genauer ist, gibt es noch einen weiteren wichtigen Grund, weiße Tinte anstelle einer separaten weißen Vinylmaske zu verwenden: Durch die Einbeziehung der weißen Flächen in die Druckdaten, sind Sie bei der Gestaltung des Endprodukts wesentlich flexibler.

Wenn Sie beispielsweise Grafiken für ein Schaufenster erstellen, möchten Sie vielleicht nicht die Transparenz des gesamten Bildmaterials komplett blockieren, sondern nur die Textelemente der Grafik hervorheben. Sie können sehr präzise festlegen, welche Bereiche mit weißer Tinte zu hinterlegen sind und welche Bereiche einen semitransparenten Effekt erhalten sollen.

Auf diese Weise ist der Text gut zu erkennen und hebt sich vom Rest des Designs ab, und die anderen Elemente verdecken nicht vollständig die Produkte im Inneren des Geschäfts.


Abgebildet: Das Personalisieren von dunklen oder farbigen Objekten ist mit weißer Tinte einfacher

Bedrucken dunkler Oberflächen

Möglicherweise müssen Sie für verschiedene Anwendungen auch auf dunkle oder farbige Substrate drucken. Man könnte für diesen Zweck einen Vinyl-Aufkleber drucken und zuschneiden, aber dies verlängert die Produktionszeit und verringert die Fehlertoleranz. Direkt auf das Substrat zu drucken, ist nicht nur schneller und sicherer, sondern liefert auch ein saubereres, professionelleres Ergebnis.

Da die CMYK-Tinte halbtransparent ist, entsteht beim direkten Druck auf ein dunkles oder farbiges Material eine Mischfarbe, die den Farbton des Substrats durchscheinen lässt. Mit weißer Tinte können Sie eine weiße Oberfläche unter die CMYK-Tinte legen und somit die gewünschte Wirkung erzielen, ohne dass das Bild verdeckt wird.

Dies ist auch dann nützlich, wenn einfarbige Objekte direkt mit UV-Druck bedruckt werden sollen. Ob Sie nun kleine Werbeartikel wie USB-Sticks oder größere Artikel wie Elektronikgehäuse bedrucken: Sie können nie garantieren, dass der Artikel weiß sein wird. Damit Sie jeden Kundenauftrag erfüllen können, ist weiße Tinte für diese Art von Anwendungen unverzichtbar.


MACHEN SIE IHR GESCHÄFT ZUKUNFTSFEST

Laden Sie unseren Ratgeber herunter und erfahren Sie, wie Sie Ihr Geschäft auf neue Trends vorbereiten.

JETZT HERUNTERLADEN 


Was Sie über weiße Tinte wissen müssen

Ihre einzigartigen Eigenschaften erhält weiße Tinte durch eine spezieller Zusammensetzung, die sich von CMYK-Tinte unterscheidet. Weiße Tinte enthält zumeist mikroskopisch kleine Partikel in einer Suspension, die eine opake Oberfläche ermöglichen. Deshalb gehört zu jedem Gerät, das weiße Tinte enthält, auch ein System, das die Tinte aufrührt oder umwälzt. Dadurch bleibt die sie gleichmäßig dicht, setzt sich nicht ab und verklumpt nicht.

Bei der Auswahl eines Geräts, mit dem weiße Tinte gedruckt werden kann, ist die Opazität der weißen Tinte eines der wichtigsten Kriterien. Es mag verlockend sein, sich für ein billigeres System mit einer weniger deckenden Tinte zu entscheiden, langfristig wird dies jedoch kostspieliger. Der Grund: Es sind mehrere Durchgänge mit weißer Tinte erforderlich, um die gewünschte Opazität zu erreichen. Sie verbrauchen also mehr Tinte und die Herstellung von Grafiken dauert länger.

Tinte mit hoher Deckkraft ermöglicht es, in einem einzigen Durchlauf einen soliden weißen Block zu produzieren, ohne den Arbeitsablauf zu beeinträchtigen.

Fazit

Viele Druckereien kommen auch ohne weiße Tinte gut zurecht. Wenn Sie Ihren Kunden jedoch mehr Möglichkeiten bieten und bei der Art der von Ihnen angebotenen Produkte flexibler sein möchten, kann weiße Tinte mit hoher Deckkraft Ihren Ruf als Unternehmer erheblich verbessern und letztendlich dazu beitragen, höhere Gewinne für Ihr Unternehmen zu erzielen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, welche Möglichkeiten der Druck mit weißer Tinte bietet, nehmen Sie Kontakt mit uns auf und sprechen Sie mit einem Experten darüber, wie Sie Ihr Unternehmen weiterentwickeln möchten.